Menü
02 12.63 00

Krankenhaus Bethanien

Röntgen/CT

Am Krankenhaus Bethanien werden sämtliche Erkrankungen des Brustkorbs, des Rippfells, der Atemwege, der Lunge, des Mediastinums und des Zwerchfells behandelt. Oft ist im Rahmen der Abklärung eine Röntgen-Untersuchung und teilweise auch die Durchführung einer Computertomographie erforderlich. Im Krankenhaus Bethanien können folgende radiologische Untersuchungstechniken angeboten werden:

  • nativradiologische Röntgenaufnahmen
  • Röntgendurchleuchtung
  • Spiral-Computertomographie inklusive Kontrastmittel-CT
  • hochauflösendes Dünnschicht-CT (HR-CT)
  • CT-gesteuerte Punktionen

Beim Computertomogramm (CT) werden die aus verschiedenen Blickwinkeln gemachte Röntgenaufnahmen zu einem Querschnittsbild zusammengesetzt (griechisch tome = Schnitt). Auf diese Weise können selbst kleinste Veränderungen im Organ nachgewiesen werden.

Das CT ist zentraler Bestandteil in der Abklärung und Ausbreitungsdiagnostik (Staging) von Lungentumoren und wird auch herangezogen zur Beurteilung des Therapieansprechens im Behandlungsverlauf.

Ebenso ist das CT unverzichtbar bei der Diagnostik und Behandlungsplanung von schweren Infektionen wie komplizierten Lungenentzündungen, Pleuraempyemen und Lungenabszessen.

Die Durchführung eines HR-CT ist ein wichtiger diagnostischer Schritt zum Beispiel in der nichtinvasiven Abklärung von Lungenfibrosen. Der Befund erlaubt oft schon aufgrund des CT-Musters eine nähere Zuordnung zu den in Frage kommenden Unterformen der Lungenfibrose. Dies kann bei der Behandlungsplanung von entscheidender Bedeutung sein.

Top