Menü
02 12.63 00

Krankenhaus Bethanien

Cheyne-Stokes-Atmung

Cheyne-Stokes-Atmung

Patienten mit Herzschwäche leiden vermehrt unter Atemstörungen im Schlaf – der Cheyne-Stokes-Atmung. Es handelt sich dabei um einen periodischen Atemstillstand, weshalb sie auch als periodische oder zyklische Atmung bezeichnet wird. Benannt ist sie nach John Cheyne (1777–1836) und William Stokes (1804–1878).

Die Therapie der Cheyne-Stokes-Atmung erfordert spezielle Beatmungsgeräte. Über ein Maskensystem wird von Atemzug zu Atemzug eine automatische Regulation des Atemdrucks eingesetzt und das Schwingen der Atemregulation mechanisch gedämpft.

Das Schlaflabor im Krankenhaus Bethanien wendet sich Patienten mit diesem Krankheitsbild besonders zu. Unsere fachlich versierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen Sie bei Diagnostik und Therapie dieser speziellen Atemstörungen in Zusammenarbeit mit Herz- und Lungenspezialisten.

Top